Erfahrungsberichte - Berufserfahrene

Kontinuierliche fachliche und persönliche Weiterentwicklung

Dagmar L., Leiterin Bereich Konzernsteuern
HOCHTIEF Aktiengesellschaft

Als ich vor fast acht Jahren bei HOCHTIEF anfing, wechselte ich nicht nur das Unternehmen, sondern auch den Arbeitsbereich. Aus dem Konzernrechnungswesen kommend, wurde mir die Projektleitung zur Einführung eines neuen Steuertools in der Konzernabteilung Steuern übertragen.

Manch einer wird sich denken: Steuern, wie langweilig. Dem kann ich nur widersprechen. Denn von Langeweile kann man in der Konzernabteilung Steuern wahrlich nicht sprechen. Die Aufgaben waren und sind interessant, herausfordernd, abwechslungsreich und in Abschlusszeiten auch mal sehr zeitintensiv.

Ein guter Start für mich bei HOCHTIEF war die Einführung des Steuertools. Mit diesem Tool werden weltweit Daten für die Quartals- und Konzernabschlüsse eingesammelt und verarbeitet. Da das Tool konzernweit zum Einsatz kommen sollte, erhielt ich schon in der Einführungsphase einen guten Überblick über die Größe und Ausmaße des HOCHTIEF-Konzerns. Bei den Schulungen in Essen und den USA lernte ich Kollegen aus dem gesamten Konzern kennen und konnte bereits erste Netzwerke knüpfen. Da das Steuertool weiterhin in meinem Verantwortungsbereich liegt, kann ich mich auch heute bei Fragen zu Abschlussdaten an viele Kollegen von damals wenden.

Meine Tätigkeit ermöglicht es mir, meine Erfahrungen aus dem Rechnungswesen mit den neuen steuerlichen Aufgaben zu verbinden. Denn neben der Arbeit mit dem Steuertool habe ich im Laufe der Jahre mehr und mehr klassische Aufgaben der Steuerabteilung wie Steuererklärungen, E-Bilanzen etc. übernommen.

Externe Seminare und interne Fortbildungen helfen mir, mich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln. Unter anderem habe ich an einem internen Förderprogramm teilgenommen, in dem ich neben vielen interessanten Führungskräften auch Kollegen aus anderen Funktionsbereichen des Konzerns kennenlernte. Verschiedene Seminarbausteine, persönlicher und fachlicher Art, wie auch die Besichtigung einer HOCHTIEF-Baustelle, gehörten zu den Inhalten des Programms. Wenn man wie ich aus einer Konzernabteilung kommt, ist das operative Geschäft manchmal weit weg. Durch das Programm hatte ich die Gelegenheit, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.

HOCHTIEF gibt mir im Übrigen die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten und so Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Zu guter Letzt möchte ich noch meine Kollegen in der Steuerabteilung erwähnen. Diese tragen sicherlich auch dazu bei, dass ich meinen Entschluss, zu HOCHTIEF zu gehen, nicht bereut habe.

HOCHTIEF gibt mir die Möglichkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.