Presse

Pressemitteilung

HOCHTIEF legt bei Gewinn und Cash stark zu: gut aufgestellt für die Zukunft

Essen
25.02.2016

  • Deutlicher Anstieg des operativen Konzerngewinns auf 265 Mio. Euro (39% gegenüber dem Vorjahr)
    • Ergebnis am oberen Ende des Ausblicks (220 bis 260 Mio. Euro)
    • Operativer Vorsteuergewinn legte um 18% auf 600 Mio. Euro zu
    • Verbesserungen von Kostenstruktur und Projektsteuerung führen zu höheren Margen in allen Divisions
    • Nominaler Konzerngewinn mit 208 Mio. EUR über 50% höher als der vergleichbare Wert von 2014
  • Operativer Free Cashflow verdreifacht auf fast 1 Mrd. Euro, plus 663 Mio. Euro im Jahresvergleich
    • Signifikanter Anstieg des operativen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 1,1 Mrd. Euro, plus 379 Mio. Euro im Jahresvergleich
    • Verbessertes Nettoumlaufvermögen und reduzierte Investitionen
  • Nettovermögensposition von über 800 Mio. Euro, Verbesserung um 335 Millionen Euro im Jahresvergleich
    • Zugrunde liegende Netto-Cash-Verbesserung von über 1 Mrd. Euro im Jahresvergeich
  • Auftragsbestand mit 37 Mrd. Euro robust (plus 3% in Q4 2015)
    • Solider Auftragseingang bei 22,3 Mrd. Euro
    • Starke Ausschreibungs-Pipeline in allen Divisions für 2016 und die kommenden Jahre
  • Vorschlag: Ordentliche Dividende steigt um 18 Prozent auf 2,00 Euro je Aktie
  • Ausblick 2016: Operativer Konzerngewinn steigt auf 300 bis 360 Mio. Euro (rund 15 bis 35% höher)

HOCHTIEF hat im Jahr 2015 den operativen Konzerngewinn, den Mittelzufluss und die Nettovermögensposition substanziell weiter verbessert. „Die Erfolge der Transformation des Konzerns zeigen sich immer klarer. Die finanzielle Leistung von HOCHTIEF verbessert sich nachhaltig“, sagt der Vorstandsvorsitzende Marcelino Fernández Verdes. 

Der um Einmaleffekte (zum Beispiel aus Spartenverkäufen oder Restrukturierungsaufwendungen) bereinigte operative Konzerngewinn stieg signifikant um 39 Prozent auf 265 Mio. Euro (2014: 190 Mio. Euro) an. Der Wert liegt am oberen Ende der Prognose, die von einem Gewinn zwischen 220 und 260 Mio. Euro ausgegangen war. Der nominale Konzerngewinn erreichte 208 Mio. Euro. Dies entspricht bei Berücksichtigung der Unternehmensverkäufe und Rückstellungen von CIMIC aus dem Jahr 2014 einer Steigerung um über 50 Prozent.

Das operative Ergebnis vor Steuern wuchs um 18 Prozent auf 600 Mio. Euro (2014: 509 Mio. Euro). Die operative Ergebnismarge legte um 50 Basispunkte auf 2,8 Prozent zu. Zu dem Margenanstieg trugen alle Divisions auf Basis reduzierter Kosten und verbesserter Projektsteuerung bei.

  • HOCHTIEF Americas steigerte den operativen Vorsteuergewinn um 36%.
  • HOCHTIEF Asia Pacific zeigte im Jahresvergleich eine deutliche Margenverbesserung um 110 Basispunkte auf 5,0 Prozent.
  • HOCHTIEF Europe erzielte erzielte nach vielen Jahren einen klaren Durchbruch mit einem operativen Gewinn von 9 Mio. Euro.

HOCHTIEF hat seine Cash-Generierung und Bilanz weiter gestärkt. Der Operative Free Cashflow hat sich mit 985 Mio. Euro verdreifacht (2014: 322 Mio. Euro). Weiter verbessert hat sich das Nettoumlaufvermögen, die Investitionen wurden auf 285 Millionen Euro halbiert. Die Nettovermögensposition wuchs um 335 Mio. Euro auf 805 Mio. Euro. Berücksichtigt man die Effekte der Unternehmensverkäufe, Aktienrückkäufe und und Dividenden, stieg die zugrundeliegende Nettovermögensposition von HOCHTIEF im Jahr 2015 um über 1 Milliarde Euro.

Der Auftragseingang blieb mit 22,3 Mrd. Euro (2014: 22 Mrd. Euro) solide. Der Auftragsbestand von 36,7 Mrd. Euro (+1%) lastet HOCHTIEF rein rechnerisch für 18 Monate aus. Der Konzern verzeichnete Umsatzerlöse von 21,1 Mrd. Euro (2014: 22,1 Mrd. Euro).

HOCHTIEF ist rings um den Globus sehr gut in Märkten mit starken Ausschreibungs-Pipelines positioniert. CIMIC arbeitet an Ausschreibungen für Infrastruktur- und Minenprojekte im Wert von 60 Milliarden AUD, die 2016 vergeben werden. In America sieht Turner 2016 relevante neue Projekte für 52 Milliarden US-Dollar in der Pipeline, Flatiron hat für 2016 neue Projekte im Wert von 6 Milliarden US-Dollar identifiziert. Und HOCHTIEF Europe arbeitet an einer Projekt-Pipeline von 20 Milliarden Euro für das laufende Jahr. Marcelino Fernández Verdes: „Wir sind bereit, die Vorteile unserer stabilen und attraktiven Märkte etwa in Australien, Hongkong, Nordamerika und Europa weiter auszuschöpfen. HOCHTIEF hat eine starke Ausschreibungs-Pipeline für 2016 und die folgenden Jahre. Darüber hinaus verleiht uns unsere starke Bilanz Zuversicht und Flexibilität, künftige Wachstumschancen zu nutzen.“

HOCHTIEF ist dabei, einer der global bedeutendsten Hoch- und Infrastruktur-Baukonzerne zu werden und verfolgt das Ziel, nachhaltiges, cash-basiertes Wachstum zu erwirtschaften. Auf diesem Weg hat das Unternehmen seine strategische Neuausrichtung 2015 erfolgreich fortgesetzt. Ziel ist es, Kosteneffizienz, cash-basierte Profitabilität und Risikomanagement weiter zu verbessern.

  • Die Strukturen in den Divisions Americas, Asia Pacific und Europe wurden gestrafft und optimiert.
  • Die Division HOCHTIEF Asia Pacific hat die Umgestaltung des operativen Modells erfolgreich beendet. Um die Transformation zu verdeutlichen, wurde die Gesellschaft Leighton Holdings in CIMIC Group umbenannt.
  • Bei der Angebotsbearbeitung und Projektabwicklung hat HOCHTIEF konzernweit Abläufe, Prozesse und Berichtswege verbessert und mit erhöhtem Augenmerk auf Risikomanagement Entscheidungskompetenzen stärker auf die operative Ebene verlagert.
  • Um die Strukturen in der Division HOCHTIEF Europe weiter zu verschlanken und um die Marktposition der europäischen Bauaktivitäten weiter zu stärken, werden HOCHTIEF Infrastructure und HOCHTIEF Building zusammengelegt. Dies soll bis zum Ende des ersten Quartals 2016 vollzogen sein.

Im Zuge des 2014 beschlossenen Aktienrückkaufprogramms wurden bis Ende 2015 insgesamt 5,96% zurückgekauft. Im Januar 2016 hat HOCHTIEF beschlossen, das Rückkaufprogramm fortzusetzen. Es sollen weitere rund vier Prozent des Grundkapitals zurückgekauft werden.

HOCHTIEF schlägt den Aktionären der Hauptversammlung für 2015 eine ordentliche Dividende von 2,00 Euro je Aktie, ein Anstieg um 30 Cent je Aktie bzw. 18% (2014: 1,70 Euro plus 20 Cent Sonderdividende je Aktie). Dies kommt zusätzlich zu dem 2015 vorgenommenen Aktienrückkauf. Der kombinierte Ertrag für die HOCHTIEF-Aktionäre ist auf Basis des durchschnittlichen Aktienkurses vergleichbar mit einer Gesamtrendite von 7,4 Prozent. Diese Rendite kommt zu der starken Entwicklung des Aktienkurses im Jahresverlauf (+47 Prozent) hinzu.

Konzernausblick
Für das Jahr 2016 rechnet HOCHTIEF mit einem operativen Konzerngewinn von 300 bis 360 Mio. Euro, eine Steigerung um rund 15 bis 35 Prozent verglichen mit 265 Mio. Euro im Jahr 2015. Zu der weiteren Verbesserung tragen alle Divisions bei.

HOCHTIEF-Konzern: Wesentliche operative Kennzahlen1)


HOCHTIEF-Konzern: Nominale Berichtszahlen


Zukunftsbezogene Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen und Annahmen des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft über künftige, die HOCHTIEF Aktiengesellschaft beziehungsweise den HOCHTIEF-Konzern betreffende Ereignisse und Entwicklungen wider und basieren auf Informationen, die dem Vorstand der HOCHTIEF Aktiengesellschaft zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Zukunftsbezogene Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse (zum Beispiel der Vorsteuerergebnisse oder der Konzerngewinne) und Entwicklungen (zum Beispiel hinsichtlich geplanter Beteiligungsveräußerungen, der allgemeinen Geschäftsaktivität oder der Geschäftsstrategie) und sind mit Risiken und Unsicherheiten verbunden. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse (zum Beispiel die Vorsteuerergebnisse oder die Konzerngewinne), Dividenden und weitere Entwicklungen (zum Beispiel hinsichtlich geplanter Beteiligungsveräußerungen, der allgemeinen Geschäftsaktivität oder der Geschäftsstrategie), betreffend die HOCHTIEF Aktiengesellschaft und den HOCHTIEF-Konzern, können daher aufgrund verschiedener Faktoren wesentlich von den hier geäußerten oder implizit zugrunde gelegten Erwartungen und Annahmen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören insbesondere Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, der branchenspezifischen Lage und der Wettbewerbssituation. Darüber hinaus können die Entwicklungen auf den Finanzmärkten, Wechselkursschwankungen sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere auch in Bezug auf steuerliche Regelungen, das Verhalten von Mitgesellschaftern sowie andere Faktoren einen Einfluss auf die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse (zum Beispiel die Vorsteuerergebnisse oder die Konzerngewinne), Dividenden und weitere Entwicklungen (zum Beispiel hinsichtlich geplanter Beteiligungsveräußerungen, der allgemeinen Geschäftsaktivität oder der Geschäftsstrategie), betreffend die HOCHTIEF Aktiengesellschaft und den HOCHTIEF-Konzern, haben. Etwaige Angaben zu Dividenden stehen zudem unter dem Vorbehalt, dass für das jeweilige Geschäftsjahr ein entsprechender Bilanzgewinn im handelsrechtlichen Einzelabschluss der HOCHTIEF Aktiengesellschaft ausgewiesen werden kann und dass die zuständigen Organe der HOCHTIEF Aktiengesellschaft unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Situation der Gesellschaft entsprechende Beschlüsse fassen. Abgesehen von rechtlichen Veröffentlichungspflichten, übernimmt die HOCHTIEF Aktiengesellschaft keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.


Pressemitteilungen der Divisionen

HOCHTIEF Americas
Informationsmaterial

Bestellung und Download

Informationsmaterial