Pressemitteilung

9M 2017: HOCHTIEF steigert cash-gestützten operativen Gewinn um 29% und zeigt starkes Wachstum bei Neuaufträgen

Essen
07.11.2017

  • 320 Mio. Euro operativer Konzerngewinn (+29% gegenüber Vorjahr); 303 Mio. Euro nominaler Konzerngewinn (+36%)
    • Umsatzdynamik setzt sich fort, in 9M 2017 +15% auf 16,5 Mrd. Euro
    • Operative PBT-Marge von 3,8%, +50 Basispunkte
    • Starker EBITDA-Anstieg um 35% auf 959 Mio. Euro; in den vergangenen zwölf Monaten 1,24 Mrd. Euro
  • 463 Mio. Euro Net Cash aus laufender Geschäftstätigkeit (+20%)
    • Free Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in den vergangenen zwölf Monaten bei 1 Mrd. Euro
  • 508 Mio. Euro Nettofinanzvermögen (plus 143 Mio. Euro)
  • 7,7 Mrd. Euro Auftragseingang in Q3 (+34%)
    • Auftragseingang in 9M 2017 bei 21,4 Mrd. Euro (+13%)
    • Auftragsbestand mit 42,9 Mrd. Euro weiter auf hohem Niveau (+11%)
  • Prognose bestätigt: 410 bis 450 Mio. Euro operativer Konzerngewinn für 2017 (+13 bis 25%)
    • Starke Ausschreibungspipeline in unseren Kernmärkten (USA, Kanada, Asien-Pazifik und Europa) von über 420 Mrd. Euro im Projektgeschäft für 2017-20

In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 hat HOCHTIEF die ausgesprochen solide Entwicklung fortgesetzt. So hat der Konzern bei Umsatz und Gewinn erneut kräftig zugelegt. Gleichzeitig wurden deutliche Fortschritte bei der Cashgenerierung erzielt und der Auftragsbestand erhöhte sich weiter stark. Der anhaltend positive Trend und Ausblick sowie die starke Bilanz ermöglichten HOCHTIEF die Unterbreitung eines Angebots in Höhe von 18,6 Milliarden Euro für 100 Prozent von ABERTIS, dem weltgrößten Mautstraßen-Betreiber, das am 18. Oktober 2017 bekanntgegeben wurde. „HOCHTIEF liefert weiter gute Ergebnisse und agiert aus einer Position der Stärke“, sagte CEO Marcelino Fernández Verdes.

Im Zeitraum Januar bis September 2017 konnte das Unternehmen seinen Gewinn weiter steigern. So erhöhte sich der operative Konzerngewinn* im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 320 Millionen Euro, während der nominale Konzerngewinn mit 303 Millionen Euro um 36 Prozent über dem Vorjahreswert lag.

Der Umsatz hat gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 16,5 Milliarden Euro zugelegt. Die operative PBT-Marge des Konzerns stieg um 50 Basispunkte auf 3,8 Prozent.

HOCHTIEF konnte die Cashgenerierung im Berichtszeitraum deutlich verbessern. Das EBITDA lag mit knapp 1 Milliarde Euro um 35 Prozent über dem Vorjahreswert und belief sich in den letzten zwölf Monaten auf 1,24 Milliarden Euro. Beim Net Cash aus laufender Geschäftstätigkeit stieg der Mittelzufluss um 20 Prozent auf 463 Millionen Euro.

Die Investitionen nehmen aufgrund des steigenden Volumens im Minengeschäft und Tunnelbau bei CIMIC weiter zu. In den vergangenen zwölf Monaten belief sich der Free Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (nach Investitionen) im Konzern auf knapp 1 Milliarde Euro. Dies ist das Resultat unserer Fokussierung auf cashgestützte Profitabilität und nachhaltige Verbesserungen beim Nettoumlaufvermögen.

Dank unserer starken Cashflow-Performance wies die Konzernbilanz eine klare Verbesserung auf. So beendete HOCHTIEF das dritte Quartal 2017 mit einem Nettofinanzvermögen von 508 Millionen Euro, 143 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Der Auftragseingang legte im dritten Quartal deutlich zu und lag um 34 Prozent über dem Vorjahreswert. Zu den bedeutenden Neuaufträgen im dritten Quartal 2017 gehören Betrieb und Wartung des U-Bahnnetzes der Stadt Melbourne (1,3 Milliarden Euro), der Betrieb von Kohleminen in Indonesien (500 Millionen Euro), der Bau eines Kanalisationssystems in Singapur (320 Millionen Euro), der Ausbau eines Damms in Kalifornien (220 Millionen Euro) sowie zahlreiche große Hochbauprojekte, unter anderem in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Detroit und Washington. „Die in allen drei Divisions gewonnenen Großaufträge belegen unsere starke Wettbewerbsposition in unseren Kernmärkten“, betonte CEO Marcelino Fernández Verdes. In den ersten neun Monaten 2017 übertrafen die Neuaufträge mit 21,4 Milliarden Euro den Vergleichswert des Jahres 2016 um 13 Prozent. Mit 42,9 Milliarden Euro liegt der Auftragsbestand von HOCHTIEF zum Ende des Berichtszeitraums um 11 Prozent über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag der Auftragsbestand um 6 Prozent über dem Wert von Dezember 2016.

Die Aussichten für HOCHTIEF’s Kerngeschäftsfelder Bauen, Mining, PPP und Services sind weiterhin sehr positiv. Für den Zeitraum 2017 bis 2020 hat der Konzern in den Märkten Nordamerika, Asien-Pazifik und Europa eine Pipeline mit relevanten Projekten im Wert von mehr als 420 Milliarden Euro in allen drei Divisions ausgemacht.

HOCHTIEF bestätigt die Guidance für 2017. Der Konzern erwartet einen operativen Konzerngewinn im Bereich von 410 bis 450 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 13 bis 25 Prozent gegenüber 2016 und stützt sich auf positive Performancebeiträge von allen Divisions.

*  Operativer Gewinn ist bereinigt um Einmaleffekte