Pressemitteilung

HOCHTIEF bestätigt Konzernausblick und präzisiert mittelfristigen Ergebnisplan

Essen
11.11.2010

  • Eine Mrd. Euro aus operativem Geschäft bis 2013 geplant
  • EBT von rund einer Mrd. Euro bereits 2011 erwartet
  • Konzerngewinn in 1-9/2010 um 17,3 Prozent gesteigert
  • HOCHTIEF hat heute Zahlen zum dritten Quartal 2010 vorgelegt: Der Auftragseingang stieg um 11,6 Prozent auf 19,33 Mrd. Euro (1-9/2009: 17,32 Mrd. Euro). Die Leistung lag mit 16,66 Mrd. Euro um neun Prozent über dem Vorjahreswert (1-9/2009: 15,28 Mrd. Euro). Der Auftragsbestand erreichte den neuen Rekord von 41,43 Mrd. Euro (1-9/2009: 35,30 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf 430,2 Mio. Euro, ein Plus von 1,1 Prozent (1-9/2009: 425,5 Mio. Euro*). Der Konzerngewinn wuchs um 17,3 Prozent auf 142,7 Mio. Euro (1-9/2009: 121,6 Mio. Euro*). Der Konzern bekräftigte erneut den Ausblick für das Geschäftsjahr – dies trotz der Ergebnisbeeinträchtigung bei der australischen Tochter Leighton, den HOCHTIEF ausgleichen konnte.

    "Die ersten neun Monate haben eindrucksvoll gezeigt, wie stark HOCHTIEF aufgestellt ist", betont Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsvorsitzender von HOCHTIEF. Die Strategie habe sich als nachhaltig erwiesen: Das Geschäftsmodell sei profitabel, das Portfolio geographisch und operativ breit gestreut. Auch die Finanzkrise habe HOCHTIEF in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld erfolgreich gemeistert. "Im internationalen Wettbewerbsvergleich steht unser Konzern hervorragend da. Unsere Bilanz ist solide, der Verschuldungsgrad von HOCHTIEF einer der niedrigsten der Branche", so der Vorstandsvorsitzende. In Kombination mit dem gesunden Geschäft des Konzerns führe dies zu hohem weiteren Potenzial.

    HOCHTIEF hat seinen Aktionären ein mittelfristiges Vorsteuerergebnis von einer Mrd. Euro zugesagt. Diesem Ziel ist der Konzern mit großen Schritten näher gekommen. Für die kommenden Jahre erwartet das Unternehmen ein weiter steigendes Ergebnis und geht fest davon aus, durch den Mittelfrist-Plan sein Ziel von einer Mrd. Euro Vorsteuerergebnis bis 2013 zu erreichen. "Wir haben durch unsere klare Aufstellung auf rentable Märkte unsere Profitabilität bereits deutlich gesteigert und werden diesen Weg auch weitergehen. An unserem Mittelfrist-Ziel halten wir fest", unterstreicht Lütkestratkötter.

    Realisierung geschaffener Werte

    Zusätzlich will der HOCHTIEF-Vorstand 2011 und 2012 weitere Werte realisieren: Im Jahr 2009 wurde der Börsengang der Beteiligung HOCHTIEF Concessions wegen des ungünstiger gewordenen Marktumfelds abgebrochen. Die Gesellschaft hat sich seitdem erfolgreich weiterentwickelt. Der Nettobarwert des gesamten Portfolios von HOCHTIEF Concessions betrug zum 30. Juni 2010 mehr als 1,6 Mrd. Euro. Der HOCHTIEF-Vorstand hat sich nun zu einer Wertrealisierung bei HOCHTIEF Concessions im Jahr 2011 entschieden. Zum Zweck der Wertmaximierung wird ein zweigleisiges Verfahren - Börsengang und Veräußerung an einzelne Investoren (Trade Sale) - angestrebt. Es besteht die Bereitschaft, eine Mehrheitsbeteiligung abzugeben.

    Auch die 2007 übernommene Bahntochter aurelis Real Estate hat sich stark entwickelt. Die gesteckten strategischen und wirtschaftlichen Ziele erreichte die Gesellschaft bereits früher als geplant: Die Mieteinnahmen wurden deutlich gesteigert, nicht zum Kerngeschäft gehörende Assets verkauft, Wertsteigerung durch Sanierungen erzielt und Zusatzwert aus Flächenentwicklungen realisiert. Der HOCHTIEF-Vorstand plant daher, den mit aurelis entstandenen Unternehmenswert bereits 2012 - und damit ein Jahr früher als angekündigt - zu realisieren.

    Der Vorstand von HOCHTIEF beabsichtigt vorzuschlagen, dass die Aktionäre am Ergebnis der Veräußerungen angemessen beteiligt werden.

    Neue Struktur in Europa

    Wie angekündigt wird HOCHTIEF die Konzernstruktur zum 1. Januar 2011 deutlich vereinfachen: Die bisherigen Unternehmensbereiche HOCHTIEF Europe, HOCHTIEF Real Estate und HOCHTIEF Services werden zu einer neuen Division Europe zusammengeführt. Der Konzern richtet damit sein europäisches Kerngeschäft neu aus und fokussiert sich künftig noch stärker auf renditestarke Sektoren. Die neue Division wird Lösungen für Immobilien, Energie und Infrastruktur in Europa und in Wachstumsregionen wie zum Beispiel im Mittleren Osten anbieten. Die Holding wird gleichzeitig stark verschlankt und soll sich künftig ausschließlich auf die strategische Führung des Konzerns konzentrieren. Aus der Vereinfachung der Konzernstruktur erwartet der HOCHTIEF-Vorstand insgesamt Kosteneinsparungen von 40 Mio. Euro jährlich sowie hohe zusätzliche Synergien.

    Expansion in Wachstumsmärkte

    HOCHTIEF will auch sein Wachstum beschleunigen und im Laufe des kommenden Jahres die Expansion in große Wachstumsmärkte vorantreiben: Dies betrifft etwa den Markt für Offshore-Windkraft, in dem der Konzern bereits führend bei Montage und Bau ist. "Wir haben hohe Erwartungen an diesen boomenden Markt – bei dem jetzt schon absehbaren Geschäft rechnen wir mit einer Umsatzgröße von mindestens einer halben Mrd. Euro pro Jahr", erläutert Dr. Herbert Lütkestratkötter. Ein weiterer attraktiver Zukunftsmarkt für HOCHTIEF sei Indien: "Hier sind wir im Dialog mit Partnern und werden unsere Aktivitäten 2011 gezielt ausbauen. Wir haben mit der Suche nach Beteiligungsmöglichkeiten begonnen", sagt der Vorstandschef. Ziel sei es, die Geschäfte in einer eigenen Landesgesellschaft zu bündeln. Außerdem werde der Konzern seine Chancen auf dem Wachstumsmarkt Kanada ergreifen, wo HOCHTIEF über die US-Töchter Turner und Flatiron bereits eine hervorragende Ausgangsposition hat. "Dafür ist auch eine Akquisition in Kanada denkbar", so Lütkestratkötter.

    Konzernausblick**

    HOCHTIEF bestätigt seine Prognose und erwartet für das laufende Geschäftsjahr weiterhin einen Auftragseingang und einen Auftragsbestand jeweils über dem Niveau des Vorjahres, Umsatzerlöse etwa auf dem Niveau von 2009 sowie ein Vorsteuerergebnis und einen Konzerngewinn jeweils auf einem Niveau leicht über dem Vorjahreswert.

    Zudem plant der Konzern

  • für 2011 abhängig vom Umfang und Ergebnis der Anteilsveräußerung bei HOCHTIEF Concessions ein Vorsteuerergebnis von rund einer Mrd. Euro und einen Konzerngewinn von rund 600 Mio. Euro,
  • für 2012 ein Vorsteuerergebnis von zirka einer Mrd. Euro und einen Konzerngewinn von zirka 500 Mio. Euro und
  • für 2013 ein Vorsteuerergebnis von mehr als einer Mrd. Euro und einen Konzerngewinn von zirka 450 Mio. Euro ohne außerordentliche Ergebnisse, also aus dem laufenden Geschäft.
  • * Die Vorjahreswerte wurden aufgrund der erstmaligen Anwendung der Interpretation IFRIC 12 zum 1. Januar 2010 angepasst. Nähere Erläuterungen dazu im Zwischenbericht zum 30.09.2010 auf den Seiten 17 und 20.

    ** Diese Pressemitteilung und der zugehörige Zwischenbericht enthalten zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen und Annahmen des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft wider und basieren auf Informationen, die dem Vorstand zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse und Entwicklungen und sind mit Risiken und Unsicherheiten verbunden. Die tatsächlich zukünftig möglichen Beteiligungsveräußerungen, Vorsteuerergebnisse, Konzerngewinne, Dividenden sowie weitere Entwicklungen betreffend die HOCHTIEF Aktiengesellschaft und den HOCHTIEF-Konzern können daher aufgrund verschiedener Faktoren wesentlich von den hier geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören insbesondere Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, der branchenspezifischen Lage und der Wettbewerbssituation. Darüber hinaus können die Entwicklungen auf den Finanzmärkten, Wechselkursschwankungen sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere auch in Bezug auf steuerliche Regelungen, das Verhalten von Mitgesellschaftern sowie andere Faktoren einen Einfluss auf die tatsächlich zukünftig möglichen Beteiligungsveräußerungen, Vorsteuerergebnisse, Konzerngewinne, Dividenden sowie die weitere Entwicklung der HOCHTIEF Aktiengesellschaft und des HOCHTIEF-Konzerns haben. Die Angaben zu Dividenden stehen zudem unter dem Vorbehalt, dass für das jeweilige Geschäftsjahr ein entsprechender Bilanzgewinn im handelsrechtlichen Einzelabschluss der HOCHTIEF Aktiengesellschaft ausgewiesen werden kann und dass die zuständigen Organe unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Situation der Gesellschaft entsprechende Beschlüsse fassen. Die HOCHTIEF Aktiengesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.