Pressemitteilung

Q1: Solides Ergebnisplus und starker Anstieg bei Neuaufträgen: Ausblick bestätigt

Essen
11.05.2016

  • Operativer Konzerngewinn um 19 Prozent auf 72 Mio. Euro gestiegen;  Marge legte stark zu
    • Nominaler Konzerngewinn mit 63 Mio. Euro um 22 Prozent höher als im ersten Quartal 2015
    • Operative PBT-Marge stieg deutlich um 60 Basispunkte auf 3,6 Prozent
  • Operativer Free Cashflow verbesserte sich um 149 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr
  • Nettofinanzvermögen ohne Sondereinflüsse stieg gegenüber dem Vorjahr um 327 Mio. Euro
  • Deutliche Steigerung beim Auftragseingang und positive Entwicklung beim Auftragsbestand
    • Neuaufträge stiegen gegenüber dem Vorjahr um 31 Prozent auf 6,3 Mrd. Euro
    • Auftragsbestand robust bei 37 Mrd. Euro, Anstieg währungsbereinigt um 3 Prozent seit Jahresbeginn
    • Starke Tenderpipeline für 2016 und die kommenden Jahre
  • Ausblick für 2016 bestätigt
    • Operativer Konzerngewinn von 300 bis 360 Mio. Euro erwartet; +15 bis 35 Prozent gegenüber 2015

HOCHTIEF ist erfolgreich in das Jahr 2016 gestartet. Gewinn, Margen und Auftragseingang stiegen im ersten Quartal deutlich. „Wir setzen die positive Entwicklung nachhaltig fort“, sagte Vorstandsvorsitzender Marcelino Fernández Verdes.

Der um Einmaleffekte (zum Beispiel aus Spartenverkäufen oder Restrukturierungsaufwendungen) bereinigte operative Konzerngewinn stieg in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 stark um 19 Prozent auf 72 Mio. Euro (Q1 2015: 60 Mio. Euro). Der nominale Konzerngewinn lag mit 63 Mio. Euro um 22 Prozent über der Vergleichzahl des Vorjahres. Das operative Vorsteuerergebnis legte um 5 Prozent auf 159 Mio. Euro zu. Alle drei Divisions – Americas, Asia Pacific und Europe – haben zur Verbesserung der operativen PBT-Marge des Konzerns um 60 Basispunkte auf 3,6 Prozent beigetragen.

Das Nettofinanzvermögen ohne Sondereinflüsse lag um 327 Mio. Euro höher als im März 2015. HOCHTIEF beendete das Quartal mit einem Nettovermögen von 25 Mio. Euro. Adjustiert um den Mittelabfluss aus Aktienrückkauf-Programmen bei HOCHTIEF und CIMIC im ersten Quartal 2016 und aus den Firmenübernahmen von Sedgman und Devine in Australien läge das Nettofinanzvermögen bei 337 Mio. Euro. Der operative Free Cashflow verbesserte sich um 149 Mio. Euro. Dies stellt eine weitere deutliche Verbesserung beim Umlaufvermögen dar.

Im Zuge der Transformation hat HOCHTIEF seine Bilanz gestärkt, Teile des Geschäfts umstrukturiert und neu organisiert und den Fokus auf die Kernaktivitäten des Konzerns gelegt. Dies ging einher mit der Entwicklung und Verankerung einer konzernweiten Unternehmenskultur, die nachhaltige, cash-gestützte Profitabilität in den Vordergrund stellt, und mit der Einführung eines noch konsequenteren Risikomanagements.

Im PPP-Geschäft setzt HOCHTIEF vor allem auf seine Entwicklungskompetenz. Zudem ist HOCHTIEF dank der finanziellen Stärke des Konzerns nun in der Lage, Kapital effizienter einzusetzen und weitere Möglichkeiten auszuloten.

Die kürzlich erfolgte Akquisition von Sedgman—eines führenden Anbieters in der Planung sowie beim Bau und Betrieb von Aufbereitungsanlagen für Kohle—durch CIMIC in Australien ist Ausdruck sowohl dieser stärker wachstumsorientierten Strategie als auch des Ziels der Wertsteigerung in unseren Kernaktivitäten.

Marcelino Fernández Verdes: „HOCHTIEF ist bestens aufgestellt, um die sich bietenden Chancen für organisches und marktgetriebenes Wachstum zu nutzen.“

Alle Divisions erzielten bei wesentlichen finanziellen Kennziffern deutliche Verbesserungen. Americas steigerte den Umfang der neuen Aufträge um 36 Prozent auf 3,6 Mrd. Euro – ein Rekordwert für ein Auftaktquartal. Der operative Gewinn stieg signifikant um 30 Prozent auf 31 Mio. Euro. Asia Pacific hat Margen und Cashflow verbessert und den Auftragseingang auf 2,3 Mrd. Euro mehr als verdoppelt. Europe setzte den positiven Trend weiter fort und erwirtschaftete einen operativen Konzerngewinn von 4 Mio. Euro (Q1 2015: 0 Mio. Euro)

Insgesamt steigerte HOCHTIEF den Gesamtwert des Auftragseingangs auf 6,3 Mrd. Euro, ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dazu trugen unter anderem ein Autobahnausbau in Nordamerika bei, mehrere Eisenbahn- und Metroprojekte in Australien sowie der Auftrag für einen A7-Tunnel in Hamburg. Der Auftragsbestand des Konzerns blieb mit 37,2 Mrd. Euro solide.

Konzernausblick bestätigt
Für das Jahr 2016 rechnet HOCHTIEF mit einem operativen Konzerngewinn von 300 bis 360 Mio. Euro, eine operative Steigerung um rund 15 bis 35 Prozent (2015: vergleichbarer operativer Konzerngewinn 265 Mio. Euro).

HOCHTIEF-Konzern: Kennzahlen