Besonderheiten der Baubilanzen

Umsatzerlöse

Für die Berichterstattung des HOCHTIEF-Konzerns nach IFRS gilt folgendes: Die Umsatzerlöse enthalten im Wesentlichen Auftragserlöse aus langfristigen Fertigungsaufträgen unter Anwendung der Percentage-of-Completion-Methode. Hierbei erfolgt eine Gewinnrealisierung nach dem Leistungsfortschritt der unabgerechneten Leistungen. Dieser wird aus dem Verhältnis der angefallenen Auftragskosten zu den gesamten Sollkosten (cost-to-cost-method) ermittelt.

Verluste aus Langfristaufträgen werden unabhängig vom erreichten Fertigstellungsgrad bilanziell berücksichtigt, sobald sie erkennbar werden. Des Weiteren enthalten die Umsatzerlöse Auftragswerte abgerechneter eigener Aufträge, Lieferungen und Leistungen an Arbeitsgemeinschaften und anteilig übernommene Ergebnisse aus Arbeitsgemeinschaften sowie sonstige Leistungen, die nicht nach der Percentage-of-Completion-Methode abgerechnet werden.