Besonderheiten der Baubilanzen

Vorauszahlungssicherheit

Im Baugeschäft sind die Auftraggeber häufig bereit, einen Teil des geschuldeten Werklohns, in Einzelfällen die gesamte Vergütung, dem Bauunternehmen im Voraus zur Verfügung zu stellen.

Für das Bauunternehmen stellt dies eine sehr flexible Finanzierungsform dar, die eng mit den baunotwendigen Liquiditätsbedürfnissen korrespondiert. Da dieser Vorauszahlung noch keine Gegenleistung des Bauunternehmens gegenübersteht, erwartet der Bauherr hierfür praktisch ausnahmslos eine erstklassige Sicherheit. Diese wird in der Regel durch Bürgschaften eines Kreditinstituts erbracht, zu dem das Bauunternehmen Geschäftsbeziehungen unterhält.

Sofern die Liquiditätslage eines Bauunternehmens es zuläßt, kann die Vorauszahlungssicherheit auch durch die Verpfändung liquider Vermögenswerte, zum Beispiel Wertpapiere, gestellt werden. Dies führt insbesondere bei großvolumigen Vorauszahlungen zu einer deutlichen Kostenreduzierung gegenüber der provisionspflichtigen Bankbürgschaft.