Stakeholder im Dialog - Netzwerke

Professor Ger Maas, Präsident European Network of Construction Companies for Research and Development (ENCORD)

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit heute im Innovationsmanagement der Baubranche?

Das Baugewerbe ist von zentraler Bedeutung für die europäische Wirtschaft. Es ist der größte Arbeitgeber und liefert Produkte für andere wichtige Branchen. Die Baufirmen sind fest in der Gesellschaft verankert und beeinflussen Mensch und Umwelt. Als größter Wirtschaftszweig muss die Branche zwangsläufig die von der Europäischen Kommission vorgegebenen politischen Ziele akzeptieren: intelligentes Wachstum, nachhaltiges Wachstum und integratives Wachstum. Diese Ziele sollte die Branche durch ihr Innovationsmanagement auch umsetzen.

Warum setzt sich ENCORD dafür ein, dass sich die Bauunternehmen gemeinsam zu mehr Nachhaltigkeit verpflichten?

Das Ziel und der Mehrwert einer „Charta für nachhaltige Entwicklung“ in der europäischen Baubranche besteht darin, die Mitgliedsfirmen dabei zu unterstützen, über die gesetzlichen Vorgaben hinauszugehen und ihre Produkte und Leistungen auf freiwilliger Basis nachhaltiger zu gestalten. Die Charta bietet den Firmen die Möglichkeit, jene Maßnahmen aufzuzeigen, mit denen sie ihre Nachhaltigkeitsperformance verbessern wollen.

Wo sehen Sie das größte Potenzial für nachhaltige Innovationen im europäischen Baugewerbe?

Das größte Innovationspotenzial in unserer Branche liegt im Lebenszyklusansatz. Hier sind wir ganz nah am Bedarf unserer Kunden. Die Baufirmen müssen für ihre Leistungen die Verantwortung und Haftung übernehmen. Und genau dieses Konzept der Verantwortung und Haftung eröffnet der Bauindustrie neue Ansätze bei Planungen, Verhandlungen, Verträgen, Vergaben, Bau und Instandhaltung.