Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Die HOCHTIEF-Mitarbeiter können an sämtlichen Standorten eigene Interessenvertretungen wählen und sich von ihnen unterstützen lassen. Das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren, wird von der Geschäftsleitung ausdrücklich begrüßt. Seit 2010 vertritt der Betriebsrat in Deutschland 100 Prozent der Beschäftigten. Die Arbeitnehmervertreter sind auch im Aufsichtsrat präsent. Unsere Geschäftsleitung hält es für selbstverständlich, die Belange der Mitarbeiter bestmöglich bei allen betrieblichen Prozessen zu berücksichtigen. Deshalb finden in der Regel monatlich Treffen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat statt. Bei besonderen Anlässen, wie zum Beispiel wesentlichen betrieblichen Veränderungen, treffen sich die Gremien häufiger. Vertreter des Betriebsrats nehmen auch an den regelmäßigen Arbeitsschutzausschuss-Sitzungen teil, in denen konzernweit mehr als 90 Prozent der Beschäftigten vertreten werden.

Bei HOCHTIEF gibt es seit 1996 einen Eurobetriebsrat. Er setzt sich aus Vertretern aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn, Luxemburg und Tschechien zusammen und trifft sich zweimal pro Jahr. Er vertritt alle Mitarbeiter von HOCHTIEF und den Mehrheitsbeteiligungsgesellschaften in den EU-Ländern und hat beispielsweise die Aufgabe, die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die sozialen Kontakte auf europäischer Ebene zu fördern. Außerdem hat der Eurobetriebsrat bei Maßnahmen, die unsere Mitarbeiter betreffen und länderübergreifend sind, Konsultations-, Informations- und Anhörungsrechte gegenüber der Unternehmensführung.