Verkauf der HOCHTIEF AirPort GmbH an Public Sector Pension Investment Board

Essen
07.05.2013

Die HOCHTIEF Aktiengesellschaft, Essen, hat am 7. Mai 2013 einen Vertrag mit einer Tochtergesellschaft des Public Sector Pension Investment Board (PSP Investments), Kanada, über den Verkauf aller Anteile der HOCHTIEF AirPort GmbH, Essen, unterzeichnet. Die Transaktion erfolgt mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2013.

HOCHTIEF AirPort ist einer der weltweit führenden Flughafeninvestoren und -manager. Die Gesellschaft hält Beteiligungen an den Airports Athen, Budapest, Düsseldorf, Hamburg, Sydney und Tirana, die zusammen jährlich etwa 95 Millionen Passagiere abfertigen.

Die Transaktion führt zu einer Dekonsolidierung von Vermögenswerten in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro. Darin sind Minderheitsbeteiligungen in Höhe von etwa 0,4 Mrd. Euro enthalten. Der Mittelzufluss aus der Transaktion wird vorbehaltlich letzter Anpassungen zirka 1,1 Mrd. Euro betragen. Der Verkauf unterliegt bestimmten aufschiebenden Bedingungen sowie - soweit erforderlich - unter anderem der Genehmigung durch die zuständigen Behörden und weiteren erforderlichen Zustimmungen. Das Closing ist für das zweite Halbjahr 2013 geplant.

Die Transaktion ist das Ergebnis eine sehr herausfordernden Verkaufsprozesses. HOCHTIEF erwartet aus der Veräußerung keinen signifikanten Ergebniseffekt. Der Konzern wird die freigesetzten Mittel wie geplant zur Reduzierung der Verschuldung verwenden und in das operative Infrastrukturgeschäft investieren. Durch die Transaktion wird sich die finanzielle Situation von HOCHTIEF weiter verbessern und der Konzern seine Position im Wettbewerb verstärken.

Verkauf der HOCHTIEF AirPort GmbH an Public Sector Pension Investment Board

Essen
07.05.2013

Die HOCHTIEF Aktiengesellschaft, Essen, hat am 7. Mai 2013 einen Vertrag mit einer Tochtergesellschaft des Public Sector Pension Investment Board (PSP Investments), Kanada, über den Verkauf aller Anteile der HOCHTIEF AirPort GmbH, Essen, unterzeichnet. Die Transaktion erfolgt mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2013.

HOCHTIEF AirPort ist einer der weltweit führenden Flughafeninvestoren und -manager. Die Gesellschaft hält Beteiligungen an den Airports Athen, Budapest, Düsseldorf, Hamburg, Sydney und Tirana, die zusammen jährlich etwa 95 Millionen Passagiere abfertigen.

Die Transaktion führt zu einer Dekonsolidierung von Vermögenswerten in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro. Darin sind Minderheitsbeteiligungen in Höhe von etwa 0,4 Mrd. Euro enthalten. Der Mittelzufluss aus der Transaktion wird vorbehaltlich letzter Anpassungen zirka 1,1 Mrd. Euro betragen. Der Verkauf unterliegt bestimmten aufschiebenden Bedingungen sowie - soweit erforderlich - unter anderem der Genehmigung durch die zuständigen Behörden und weiteren erforderlichen Zustimmungen. Das Closing ist für das zweite Halbjahr 2013 geplant.

Die Transaktion ist das Ergebnis eine sehr herausfordernden Verkaufsprozesses. HOCHTIEF erwartet aus der Veräußerung keinen signifikanten Ergebniseffekt. Der Konzern wird die freigesetzten Mittel wie geplant zur Reduzierung der Verschuldung verwenden und in das operative Infrastrukturgeschäft investieren. Durch die Transaktion wird sich die finanzielle Situation von HOCHTIEF weiter verbessern und der Konzern seine Position im Wettbewerb verstärken.