Menü DEDeutschENEnglish Suche

Verantwortungsbewusst in die Zukunft

Praktische Nachhaltigkeit

Wir nehmen unsere gesellschaftliche und ökologische Verantwortung ernst. Daher haben bei uns Nachhaltigkeitsaspekte in unserem täglichen Handeln oberste Priorität - sowohl in unserer Arbeitswelt, unserer Lieferkette als auch bei unseren Produkten und Dienstleistungen. Zudem initiieren und unterstützen wir Umweltschutz- und soziale Projekte.

Auf dieser Seite

Arbeitswelt

Auszeichnung für Sicherheit

Flatiron erhielt im Jahr 2017 den „Construction Safety Excellence Award“ (CSEA) für herausragende Leistungen im Bereich Arbeitssicherheit.

Im HOCHTIEF-Konzern wird Arbeitssicherheit großgeschrieben. Daher werden Projekte häufig auch für das Engagement in Sachen Sicherheit ausgezeichnet. So erhielt die HOCHTIEF-Gesellschaft Flatiron vom US-amerikanischen Verband Associated General Contractors im Jahr 2017 die höchste Auszeichnung im Bereich Highway: Mit dem „Construction Safety Excellence Award“ (CSEA) werden Bauunternehmen für herausragende Leistungen im Bereich Arbeitssicherheit ausgezeichnet. Im CSEA-Auswahlverfahren bewerten unabhängige Experten das Unternehmensengagement für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Besonderer Schutz für Kranfahrer

Arbeitssicherheit geht oft mit Innovation einher. Das zeigt etwa das Straßenbauprojekt Transmission Gully in Neuseeland, wo CPB Contractors ein GPS-gesteuertes Frühwarnsystem für die Arbeit mit Kränen im Bereich von Hochspannungsleitungen entwickelt hat. Dieses System schützt insbesondere die Kranfahrer, aber auch alle Beteiligten im Umfeld. Es basiert auf 3D-Modellen – für diese Leistung erhielt das Team einen Sicherheitspreis für Technologie bei den „New Zealand Workplace Health and Safety Awards“.

Angebotsbearbeitung mithilfe Künstlicher Intelligenz

Nexplore arbeitet gemeinsam mit dem Technical Competence Center, dem Risiko- und Qualitätsmanagement und Fachbauleitern der Bereiche HOCHTIEF Infrastructure an einem Projekt zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Angebotsbearbeitung. Mithilfe kognitiver Intelligenz – einem Teilbereich der Künstlichen Intelligenz – werden aktuell zwei elektronische Hilfsmittel entwickelt: der „Cognitive Document Risk Analyzer“ und der „Cognitive Document Analyzer“.

Sie sollen dazu beitragen, die Angebotsbearbeitung durch Digitalisierung und Standardisierung effizienter zu machen, etwa bei der Vertragsanalyse oder bei der Aufbereitung von Ausschreibungen. Eine gemeinsam nutzbare IT-Plattform gewährt den am Arbeitsprozess beteiligten Mitarbeitern Zugriff auf die Dienste der Anwendungen und die Nutzung der erforderlichen Daten.

Lieferkette

Thiess fördert indigene Unternehmen

Thiess unterstützt traditionelle Firmeninhabergruppen und wesentliche indigene Organisationen.

Thiess engagiert sich für die Förderung der indigenen Unternehmen und Mitarbeiter: Die australische HOCHTIEF-Gesellschaft hat eine Gruppe gegründet, die aktuelle Initiativen vorantreibt und neue Ideen entwickelt. Diese „Supply Chain Australian Indigenous Engagement Action Group“, deren Vertreter aus dem gesamten Unternehmen stammen, unterstützt traditionelle Firmeninhabergruppen und wesentliche indigene Organisationen.

Ein konkretes Beispiel dafür ist das Joint Venture von Thiess mit der Gesellschaft Wirlu-Murra Yindjibarndi Services bei der Solomon-Mine in Westaustralien. Dort erbringt es Dienstleistungen für die Infrastruktur. Bei weiteren Partnerschaften setzt Thiess auf den Personaldienst RBY Workstars, um Stellen mit indigenen Mitarbeitern zu besetzen. Zudem ist Thiess Mitglied der Organisation Supply Nation, die ebenfalls Gesellschaften und indigene Firmen im ganzen Land miteinander in Kontakt bringt.

Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude

Bundesministerium für Gesundheit, Berlin

Beim Projekt Bundesministerium für Gesundheit in Berlin saniert HOCHTIEF ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble nach den Kriterien des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) in Silber. Lieferanten und Nachunternehmer sind dabei dazu verpflichtet, die zu verbauenden Materialien in eine Datenbank einzupflegen, sodass Qualität, Richtwerte und Materialzertifizierungen materialökonomisch geprüft werden können. Es werden ausschließlich schadstoffarme Materialien eingekauft und verbaut – dazu gehören Bodenbeläge, Dichtungsmaterialien und Holzvertäfelungen.

Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Presidio Parkway: Grünes PPP-Projekt in San Francisco

Presidio Parkway, San Francisco

Der Presidio Parkway ist die südliche Zufahrt zur Golden Gate Bridge. Unsere Gesellschaften HOCHTIEF PPP Solutions North America und Flatiron bauten die neue Straße inklusive eines Tunnels und eines Viadukts nachhaltig. Sie ist nun erdbebensicherer als der Vorgängerbau.

Das Projekt erhielt 2018 ein Zertifikat der Greenroads Foundation für nachhaltigen Straßenbau. Bewertet wurden unter anderem Lärmschutzmaßnahmen, reduzierte Luftverschmutzung und das Recycling von Bauabfällen. In der Gesamtbewertung erreichte das Projekt 37 Punkte und damit eine Bronze-Auszeichnung. Es ist das erste PPP-Projekt in den Vereinigten Staaten mit Greenroads-Zertifikat.

Einzigartige Konstruktion

In Los Angeles baut Turner ein Stadion, in dem 2028 die Olympischen Spiele stattfinden werden.

Beeindruckende Akzente setzt das neue Stadion in Los Angeles, das die HOCHTIEF-Gesellschaft Turner Construction bis 2020 in einem Joint Venture für die American-Football-Teams der Los Angeles Rams und Los Angeles Chargers baut: Das gigantische Dach, das mit seiner ungewöhnlichen Geometrie äußerst modern wirkt, ist die größte Attraktion des Projekts. Die einzigartige Konstruktion verbindet alle Teile des Baus zu einem Gesamtensemble.

Dabei wird die Fassade aus Paneelen künftig viel natürliches Licht ins Innere des Stadions hineinlassen. Das transparente Material wiegt nur etwa ein Prozent so viel wie Glas. Turner und AECOM, zwei der weltweit bedeutendsten Anbieter im Bau von Sportstätten, realisieren gemeinsam dieses Stadion. Es wird mit 70.000 Sitzplätzen zum Herzstück eines 298 Hektar großen Projekts. Die außergewöhnliche Sport- und Unterhaltungsstätte soll dem LEED-Goldstandard für Stadien entsprechen.

Grün inmitten der Stadt

Der grüne Bürokomplex „Business Garden“ in Warschau

Einen neuen grünen Bürokomplex hat HOCHTIEF Polska 2017 mit der zweiten Phase des „Business Garden“ in Warschau fertiggestellt. Vier siebengeschossige und ein sechsgeschossiges Bürogebäude haben die HOCHTIEF-Experten realisiert und mit modernster Technik ausgestattet: Das Projekt ist mit energiesparenden Beleuchtungs- und Lüftungssystemen, mit einem Regenwasserbewirtschaftungssystem sowie begrünten Dächern ausgerüstet.

Die Bedürfnisse von Fahrradfahrern wurden mit zahlreichen Abstellmöglichkeiten berücksichtigt. Ein großer Teil der Außenfläche wurde begrünt und landschaftlich gestaltet. Der Komplex Business Garden entspricht allen Kriterien des LEED-Platin-Standards. Das Konzept unterstützt eine produktive und angenehme Arbeitsumgebung.

Modern, sicher, grün: Das Wilshire Grand Center

Wilshire Grand Center, Los Angeles

Einfach herausragend: Der Wolkenkratzer Wilshire Grand Center ist mit mehr als 330 Metern das höchste Gebäude in der Skyline von Los Angeles und besonders nachhaltig: Das 2017 eröffnete luxuriöse Hotel wurde von Turner nach den hohen Kriterien einer LEED-Gold-Zertifizierung errichtet. Beispielsweise reduzieren innovative Beleuchtungs- und Klimasysteme den Gesamtenergieverbrauch des Gebäudes erheblich. Das Gebäude ist zudem mit Regenwasserauffangsystemen ausgestattet, die den Wasserverbrauch um gut 33 Prozent senken.

Durch Recyclingmaßnahmen während der Bauphase wurde nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget geschont: Umgerechnet mehr als drei Millionen Euro konnten durch den innovativen Einsatz moderner Technik und Automatisierung eingespart werden. Ausgezeichnet wurde das Gebäude bereits mit dem IBcon Digie Award 2017 in der Kategorie „Mixed Use“ als intelligentestes Gebäudeprojekt des Jahres. Besonders bedeutsam: Für die Standfestigkeit im erdbebengefährdeten Gebiet von Los Angeles sorgen 30 diagonale Streben, die sich auf drei verschiedene Höhenabschnitte des Gebäudes verteilen.

Klimaschutz und Ressourcenschutz

Eidechsen wieder zurück im Transmission Gully

Drei Eidechsenarten, die vor Baubeginn eingesammelt worden waren, wurden in neu geschaffene Habitate umgesiedelt.

Das Transmission Gully Projekt, ein 27 Kilometer langer, vierspuriger Autobahnabschnitt, ist ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit. Es wurde ein dauerhafter Korridor geschaffen, in dem dank Biodiversität und ökologischer Rücksicht die regionale Pflanzen- und Tierwelt gedeihen kann, zu der Vögel, Eidechsen und einheimische Fischarten gehören. In einer Best-Practice-Aktion des Teams wurden zum Beispiel drei Eidechsenarten, die vor Baubeginn im Jahr 2015 eingesammelt worden waren, in neu geschaffene Habitate außerhalb des aktiven Baugeländes umgesiedelt. Die Kaumātua (die Stammesältesten) zweier Iwi (Stämme) sprachen spezielle Whakapainga (Segenswünsche) für die Eidechsen, bevor die Tiere in ein geschütztes Zuhause außerhalb des aktiven Baugeländes in den Hügeln bei Paekākāriki mit Blick auf Kāpiti Island entlassen wurden.

Ein wesentliches Ziel des Projekts besteht darin, dass die Umwelt, wenn wir die Region verlassen, in einem besseren Zustand sein soll als vor Beginn der Bauarbeiten. Deshalb läuft derzeit zum Projekt eines der größten Bepflanzungsprogramme, die es je auf der unteren Nordinsel gab. Zu diesem Zweck werden gerade mehr als 530 Hektar Land aus der Beweidung genommen, um Gebiete einzurichten, die mit etwa zwei Millionen einheimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden.

Weitreichender Schutz von Tier- und Pflanzenwelt

Wie unsere Projekte mit Wasserschutz umgehen, zeigt das Watershed-Projekt von Turner in Fremont, Washington, das mit dem Tierschutzsiegel Salmon-Safe-Zertifikat ausgezeichnet werden soll: Im Fokus steht der Schutz des Wildlachsbestands beziehungsweise dessen natürlichen Habitats. Das Team hat ein Verfahren entwickelt, verschmutztes Regenwasser zurückzuhalten und zu reinigen. Es fließt durch mehrere Stufen von Biopflanzgefäßen in den Lake Union.

Beim Projekt Gründerinformationszentrum in München hat das Team Baumschutzarbeiten und Artenschutzmaßnahmen durchgeführt sowie ein Quartier für Fledermäuse in das Gebäude integriert. Beim PPP-Projekt Rathaus Moers hat HOCHTIEF eine Bienenwiese als freiwillige Zusatzleistung angelegt und an der Fürst-Wrede-Kaserne eine Wildwiese gestaltet. HOCHTIEF CZ hat 2019 an einem Projekt zur Aufforstung eines ehemaligen Kohlenminenareals in Schlesien teilgenommen. Das Gebiet umfasst ungefähr 32 000 Quadratmeter.

Nachhaltig unterwegs

Mitarbeiter von HOCHTIEF Nederland haben die Möglichkeit, HOCHTIEF-eigene Fahrräder zu nutzen.

HOCHTIEF Nederland engagiert sich besonders für die Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels: Die Gesellschaft hat 2017 ein neues Büro bezogen, das mit Energiesparlampen und Lichtsensoren ausgestattet ist. Mitarbeiter haben dort die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge aufzuladen, und HOCHTIEF-eigene Fahrräder zu nutzen. Auch ein Training, das nachhaltiges, spritsparendes Fahren vermittelt, wird regelmäßig angeboten. Zudem unterstützt die Kompensationsaktion „Trees for all“: Für jeden neuen Mitarbeiter wird ein Baum gepflanzt.

Auch hat die Gesellschaft 2017 den „Green Deal 2.0“ unterzeichnet, der öffentliche und private Partner in der Branche zu einem noch nachhaltigeren Ansatz verpflichtet. Einige Ziele: die Umsetzung von Nachhaltigkeitsaspekten in Verträgen, die Entwicklung von Prozessen zur Überwachung des Grades der Nachhaltigkeit sowie moderne Methoden in der Kommunikation.

In Deutschland sensibilisieren diverse Aktionen für das Thema Nachhaltigkeit und machen mobil. So verzichteten zahlreiche HOCHTIEF-Mitarbeiter im Rahmen der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ im Sommer 2019 innerhalb eines dreiwöchigen Zeitraums bewusst auf das Auto und fuhren mit dem Rad. Sie reduzierten den Ausstoß von CO2 um fast 1.100 Kilogramm.

Nachhaltige Autobahnen

Beim PPP-Autobahnprojekt A6 in Deutschland hat HOCHTIEF umfangreiche Biotope erstellt. Zudem ist die Recyclingquote dort besonders hoch, beispielsweise wurden zirka 90 Prozent der alten Neckartalbrücke aufbereitet und im Straßenbau als Baumaterial eingesetzt.

Grünbrücken ermöglichen Tieren die gefahrlose Überquerung der A7.

Mit der A7 von Hamburg bis zum Autobahndreieck Bordesholm in Schleswig-Holstein hat HOCHTIEF eine der wichtigsten Verkehrsadern Deutschlands ausgebaut. Im Zuge der Erweiterung wurden dort Lärmschutztunnel (Schnelsen, Stellingen) unter Beteiligung von HOCHTIEF errichtet. Auf den Lärmschutzdeckeln entstehen Parkanlagen und Kleingärten.

Bei dem Projekt wachsen Quartiere zusammen, die bislang durch die Autobahn getrennt waren. Auch sind zwei Grünbrücken geplant und zum Teil schon gebaut (siehe Foto). Diese ermöglichen unter anderem Rotwild die gefahrlose Überquerung der Autobahn.

Green Zone - der Turner-interne Wettbewerb

Seit neun Jahren evaluiert unsere US-Gesellschaft Turner regelmäßig die Arbeitsplatzsituation der Mitarbeiter in dem internen Wettbewerb „Green Zone“. Dabei geht es um messbare Prozesse zur Verbesserung von Gesundheit und Arbeitsbedingungen auf Baustellen oder an Bürostandorten: Der Einsatz von recyceltem Papier, automatische Lichtregler und die Bildung von Fahrgemeinschaften sind Beispiele dafür. 2019 nahmen 258 Standorte teil, von denen 142 den Status einer „Grünen Zone“ erhielten.

 

Aus Brachland wird ein Gemüsegarten

Ein Gemüsegarten diente dem Team des Projekts Power Road Bridge in Großbritannien als grüner Pausen- und Besprechungsort.

Das Team des Projekts Power Road Bridge in Großbritannien hat angrenzend an die Baustelle Brachland in einen Gemüsegarten verwandelt. Während der Projektlaufzeit wurde der Mutterboden dort gelagert und bepflanzt und diente den Mitarbeitern als grüner Pausen- und Besprechungsort. Ein Gewinn für Menschen und Umwelt.

 

 

Gesellschaftliches Engagement

Zugang zu Wasser für Hirten in der Mongolei

Thiess hat an zehn Brunnen solarbetriebene Pumpen installiert.

Dank einer Kooperation zwischen Thiess, Oyu Tolgoi, örtlichen Regierungsbehörden und der Gemeinde haben die Hirten in einem der am spärlichsten bevölkerten Gebiete der Mongolei nun einen leichten Zugang zu Wasser erhalten.

Traditionell verwendeten die Hirten der Region kleine handgefertigte Eimer, mit denen sie das Wasser für sich und ihre Tiere von Hand aus Brunnen schöpften. Als eines der am Kupfer- und Gold-Projekt Oyu Tolgoi im mongolischen Gebiet Khanbogd Soum beteiligten Hauptunternehmen hat Thiess an zehn strategisch verteilten Brunnen solarbetriebene Pumpen installiert, die für das Weideland und die abgelegenen Haushalte der Region lebenswichtige Wasserquellen darstellen. Die neuen solarbetriebenen Pumpen erleichtern die Arbeit und sind gleichzeitig eine langfristige und umweltfreundliche Lösung für die lokale Bevölkerung.

Einsatz für Solarlampen

EIC Activities hat 220 junge Menschen zu einem Sozial-Projekt eingeladen.

Bei der Auftaktveranstaltung des Einsteigerprogramms für Hochschulabsolventen bei EIC Activities wurden die 220 jungen Menschen zu einem Sozial-Projekt eingeladen. Es ging dabei auch darum, als Team zu arbeiten und eine innovative Idee umzusetzen, einen Beitrag für eine globale Herausforderung zu schaffen und einen Unterschied zu machen: Die Absolventen lernten das Konzept „SolarBuddy“ kennen.

Die registrierte australische Wohltätigkeitsorganisation will dazu beitragen, bis 2030 die Bildungsmöglichkeiten von sechs Millionen Kindern in energiearmen Regionen im Südpazifik, Südostasien und Afrika zu verbessern. Der Beitrag der Organisation: Solarlampen, die es Kindern ermöglichen sollen, auch im Dunkeln ihre Hausaufgaben zu machen. Der CEO von SolarBuddy, Simon Dobble, sprach über Energiearmut und erneuerbare Energien und half ebenfalls beim Bau. Die 220 entstandenen Solarlampen wurden in einer Community in Asien-Pazifik verteilt.

Minen-Truck mit Aborigine-Wandmalereien verziert

Zehn Schüler verzierten die Ladefläche eines Transportfahrzeugs mit Motiven, die den Wandmalereien der Aborigines entnommen sind.

Gemeinsam mit der Fortescue Metals Group lud Thiess zehn Schüler der Roebourne District High School beim Solomon-Minenprojekt der Fortescue-Gruppe ein. Dort verzierten sie die Ladefläche eines Transportfahrzeugs mit Motiven, die den Wandmalereien der Aborigines entnommen sind. Das neue Gemälde erstreckt sich auf 2,9 Meter Höhe und beiden Seiten der mehr als acht Meter breiten Fläche. Es symbolisiert den Ausblick von der Stadt Roebourne auf den Berg Mount Welcome sowie die Flüsse und Ströme, die durch die westaustralische Stadt fließen.

Spencer Jose, der für die Region Australia & Pacific zuständige General Manager von Thiess: „Wir sind stolz darauf, mit Fortescue und der lokalen Gemeinschaft zu kooperieren, um dieses unglaubliche Stück beweglicher Kunst zu realisieren. Die Wandmalerei auf dem Truck steht für vergangene, heutige und künftige Generationen von Roebourne. Diese innovative Initiative fördert die Studien der Schüler, indem sie ihre Forschung, technischen Fähigkeiten und kreativen Ideen an einem realen Projekt anwenden.“ Der bemalte Truck ist seit August 2017 im Betrieb.

Teddybären für junge Patienten

Turner spendete anlässlich der Fertigstellung eines Kinderkrankenhauses mehr als 200 Teddybären.

Die HOCHTIEF-Gesellschaft Turner sorgt mit ihrem Community-Management auch für die Kleinsten: Das Bau-Team des neuen John R. Oishei Children's Hospital auf dem Buffalo Niagara Medical Campus im Bundesstaat New York spendete anlässlich der Fertigstellung mehr als 200 Teddybären für die jungen Patienten. Die Bären tragen T-Shirts mit der Aufschrift "A Bear Hug for You" („Eine bärenstarke Umarmung für Dich“) – und werden die Kinder sicherlich aufmuntern.