Menü DEDeutschENEnglish Suche

Storys und Interviews

Entdecken Sie spannende Geschichten über unsere Projekte und die Menschen dahinter.

Auf dieser Seite

We build

Entdecken Sie in unseren "We build"-Storys, wie HOCHTIEF die Welt von morgen baut - in den Metropolen von heute.

We build Berlin

Berlin ist Hauptstadt der Metamorphose. Die Metropole verändert sich seit Jahrzehnten wie kaum eine andere auf dieser Welt. HOCHTIEF gestaltet diesen ständigen Wandel mit – und sorgt so für ein Stadtbild voller spannender Kontraste.


We build Hamburg

Hamburg, eine der lebenswertesten Städte Deutschlands, strebt weiter nach Perfektion. HOCHTIEF begleitet die Hansestadt auf ihrem Weg mit architektonischen Glanzlichtern und Meisterstücken der Ingenieurskunst.


We build New York

New York ist die Stadt der Superlative. Hier pulsiert das Leben Tag und Nacht – und steht nur selten still. Die HOCHTIEF-Tochter Turner meistert hier seit Jahrzehnten spektakulärste Projekte. Oft unter einzigartigen Bedingungen.


We build Sydney

Sydney boomt – und muss sich den Herausforderungen seiner riesigen Anziehungskraft stellen. Mit der Unterstützung der HOCHTIEF-Tochter CIMIC wird die Infrastruktur der Metropole jetzt auf Zukunft eingestellt.


We build Prague

Das Erscheinungsbild Prags ist einzigartig. Hier vereinen sich Gebäude der wundervollsten Stil-Epochen in einer Stadt. HOCHTIEF lässt diese Meisterstücke der Baukunst in neuem Glanz erscheinen und stellt die Stadt an der Moldau gleichzeitig für das Morgen auf.


Faszination Bau

© HOCHTIEF/Take It Media

Im Reich der Riesen

Ob in Frankfurt, USA, Australien oder Asien: HOCHTIEF baut Gebäude, die in den Himmel zu schießen scheinen. Ein Job für schwindelfreie Menschen.

Wie Chien-Jou Chen – Wolkenkratzer in Person


Wenn die Maulwürfe kommen

HOCHTIEF baut weltweit an der Mobilität von morgen. Erleben Sie hier, wie wir den Nahverkehr in europäischen Großstädten aktuell fit für die Zukunft machen und wer hinter den Projekten steckt. Fliegen Sie unter einem Kanal hindurch, schauen Sie, wie man unter einer Betondecke buddelt und staunen Sie über Zufallsfunde im Erdreich.


© Jochen Zick

Verjüngungskur für einen Riesen

Einst war es das höchste Gebäude Westberlins, jetzt braucht es dringend eine Rosskur an Haupt und Gliedern. Bis 2023 stemmt HOCHTIEF diese Mammutaufgabe. Und zwar mit „janz viel Jefühl“, wie die Berliner sagen.


Operation an der Lebensader

Marode durch und durch, nicht mehr zu retten. Einen „kritischen Bauwerkzustand“ attestieren Fachleute der A1-Brücke zwischen Leverkusen und Köln bereits 2012. Seit Anfang 2021 bauen HOCHTIEF-Experten zusammen mit Partnern den ersten Teil der neuen Brücke. Bis Ende 2023 wollen wir fertig sein.


Verrückte Brücke

Spektakulärer Erfolg für HOCHTIEF-Ingenieure an der Autobahn 45: Anfang März stemmten sie etwas in Deutschland bisher nicht Dagewesenes: Sie verschoben eine Brücke von fast 1.000 Meter Länge.


We build a better world

© Oli Keinath

Kann weniger auch mal mehr sein? Kann eine kleine Idee einen großartigen Beitrag leisten, um die Welt, in der wir alle leben, besser zu machen? Wir wollen mit den Ressourcen unseres Planeten verantwortungsvoll umgehen. Schauen Sie, wie wir das konkret machen.


© HOCHTIEF/Take it Media

Geschäft ist mehr als Profit

Warum pflanzen Bauarbeiter und andere Kollegen unserer US-Tochter Turner Gemüse an oder kompostieren? Und das in New York City, der angeblich reichsten Stadt der Welt? Im Herzen von Harlem, wo Tausende Kinder in Obdachlosenunterkünften von Fast Food leben, gibt Tony Hillery die Antwort: „Hier ist soziale Verantwortung mehr als eine Phrase“, sagt der Gründer von „Harlem Grown“. Seine Organisation, mit der Turner kooperiert, gibt den Menschen eine Basis – gesunde Ernährung. Weshalb es im Geschäftsleben um mehr als Profit geht, erklärt Turner-Managerin Janice Haughton.


© HOCHTIEF/Take it Media

Verkehrswege gebaut, Biotop gerettet

Autobahn- und Eisenbahnausbau inmitten eines sensiblen Küstenbiotops in Kalifornien: Für Umweltmanagerin Brittany Waddell, unsere US-Kollegin von Flatiron, ist die Realisierung des Projekts bei gleichzeitiger Renaturierung der für bedrohte Pflanzen und Tiere bedeutsamen San Elijo Lagune „ein Beispiel für den Erfolg alternativer Bauvorhaben“, bei dem die Partner eng zusammenarbeiten. Den ausgebaggerten Sand haben wir dabei für die Strände im Norden San Diegos verwendet.


© HOCHTIEF/Take it Media

Fünf Stockwerke Massivholz

In Nashville, Tennessee, haben unsere US-Kollegen von Turner realisiert, was Projektmanagerin Annamarie Carden „nur einen ersten Vorgeschmack“ für künftiges Bauen hält: ein fünfstöckiges Bürogebäude aus Massivholz. So feuerfest wie ein Betonbau, sagt Carden. Und: In sieben Minuten wächst in Amerikas Wäldern nach, was an Holz für die Immobilie draufging.


© HOCHTIEF/Take it Media

Umwelt schonen bei Autobahnen

Nachhaltig umweltgerechte Lösungen zu entwickeln – das versprechen viele. Wir machen das. Alexander Neumann erklärt, wie HOCHTIEF beim Bau und Betrieb von Autobahnen über deren Lebenszyklus hinweg auf kreative Weise natürliche Ressourcen und die Nerven der Verkehrsteilnehmer schont. Tausende Tonnen CO2 haben wir so allein bei einem Projekt in den Niederlanden schon eingespart.


We build tomorrow

© ansonmiao

Wie sieht die Zukunft aus? Wie werden wir lernen, arbeiten, bauen, wie werden wir leben? Jeder Sprung in die Moderne fängt mit mutigen ersten Schritten an. Erleben Sie, wie wir die Digitalisierung nutzen, um uns weiter zu verbessern.


© HOCHTIEF/Take it Media

Digital und umweltschonend – die clevere Müllentsorgung

Pfiffige Idee, relevanter Umweltbeitrag: Bis zu 3,3 Tonnen CO2 lassen sich künftig pro Jahr durch ein Pilotprojekt zur modernen Müllentsorgung auf Autobahnraststätten sparen. Künstliche Intelligenz hilft dabei, den optimalen Zeitpunkt für die Leerung zu ermitteln. Smartwaste heißt die Erfindung. Unser Trickfilm zeigt, wie die clevere Müllentsorgung dann funktioniert.


© HOCHTIEF/Take it Media

Ideenschmiede für Digitalisierung im Bau

Roboter, die Brücken bauen, sprechen oder sich autonom über Baustellen bewegen: Daran und an vielen anderen digitalen Lösungen für die Bauindustrie forschen Doktoranden der TU Darmstadt in einer einzigartigen Partnerschaft mit der HOCHTIEF-Gesellschaft Nexplore. Im Video rechts erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Ideenschmiede.


© HOCHTIEF ViCon

Schulterschluss mit der Wissenschaft

Zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum geht HOCHTIEF neue Wege bei der digitalen Transformation der Bauindustrie. Gemeinsam entwickelten wir den Weiterbildungskurs zum BIM-Professional und forschen am digitalen Zwilling eines Bauvorhabens. Schauen Sie, wie der Schulterschluss von Wissenschaft und Praxis funktioniert.


Das Projekt meines Lebens

© HOCHTIEF/Take it Media

A1-Brücke in Familienhand

HOCHTIEF-Bauleiterin Bettina Henneke zeigt ihrem 95-jährigen Großonkel ihre Baustelle, die A1-Brücke in Leverkusen. Einen Ort, den Paul Stern gut kennt. Er hat in den 60ern an gleicher Stelle die Vorgängerbrücke mitgebaut. „Ich setze die Familientradition fort“, sagt Henneke im Film „Projekt unseres Lebens“.


© HOCHTIEF/Take it Media

Familienabenteuer in der Heimat Afrika

„Ein so großes und interessantes Projekt zu leiten und das noch in meiner Heimat, da musste ich einfach dabei sein“, erinnert sich Felix von Platen an das „Projekt meines Lebens“. Gut 20 Jahre ist es her, da leitete von Platen für HOCHTIEF in Lesotho das Wassertransferprojekt mit dem Matsuko-Wehr und einem über sechs Kilometer langen Tunnel. Die technische Herausforderung war längst nicht alles. Das Team lebte in einem Camp und musste sich in 2.000 Meter Höhe selbst versorgen.


© HOCHTIEF/Take it Media

Das Größte fürs Unikat

Udo Töben hat viel erlebt in 36 Jahren HOCHTIEF. Venezuela, Schweden, Hamburg – das sind nur einige Stationen des Ingenieurs. 2022 erlebte er beim Ausbau der A6 „das Größte, was ich bisher gemacht habe“: den Querverschub der 820 Meter langen und 46.000 Tonnen schweren Brücke über das Neckartal. Im Film berichtet er vom Einsatz auf Achse 20.


© HOCHTIEF/Take it Media

Alltag voller Überraschungen

„Ein Projekt voller Überraschungen.“ So hat Christiane Zimmermann über vier Jahre den U-Bahn-Bau in Kopenhagen kennengelernt. Hier erlebte sie, was Teamwork heißt, wie die Herausforderungen eines Projekts zusammenschweißen und Freundschaften entstehen. Zu schätzen weiß die Bauingenieurin den dänischen Weg, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.


© HOCHTIEF/Take it Media

In Stein gemeißelt

Es war der vermutlich beeindruckendste Umzug in der Geschichte der Menschheit – und HOCHTIEF hat ihn vor einem halben Jahrhundert orchestriert. Die Rettung der Tempelanlage von Abu Simbel hatte gigantische Ausmaße und entwickelte sich zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Für Hans-Michael Treiber war es „das Projekt meines Lebens“.


© HOCHTIEF/Take it Media

2,7 Kilometer spektakuläre Technik

Dorothea Musik hat sich beim Brückenbau in Schottland gleich doppelt verliebt – in die Stadt Edinburgh, ihre Menschen, die Natur und Pubs. Vor allem aber in die „Queensferry Crossing“, eine 2,7 Kilometer lange Flussüberquerung nahe der Metropole. „Da geht mir als Architektin das Herz auf.“ Wir haben Dorothea Musik beim Besuch des „Projekts ihres Lebens“ begleitet.


© HOCHTIEF/Take it Media

Als Heidi sich durch den Berg bohrt…

… erlebt Jürgen Mielenz einige der spannendsten und intensivsten Momente in seinem Arbeitsleben. Der Gotthard – da hat Mielenz seinen ganz speziellen Tunnelblick. Da sieht er sich in der mit Neonlampen ausgeleuchteten Felsenhöhle, steht auf holprigem Grund, schaut nach oben zur 15 Meter entfernten freigesprengten Decke, die hier Firste heißt. Und denkt: 2.000 Meter Felsen liegen noch darüber. Fast unvorstellbar.


Ein Tag im Leben von...

© HOCHTIEF/Take it Media

Josef Radosky, Auszubildender Baugeräteführer


© HOCHTIEF/Take It Media

Vanessa Fiebig, Auszubildende Bauzeichnerin


© HOCHTIEF/Take It Media

Jens Richter, Projektleiter Heiligenstädter Hangbrücke


© HOCHTIEF/Take It Media

Anke Schwarz, Drohnenpilotin


© HOCHTIEF/Take it Media

Günter Genser, Kranführer


PPP-Storys

Mit Public Private Partnership (PPP) sanieren wir schnell und effizient die öffentliche Infrastruktur. Lesen Sie mehr über PPP und unsere Ansprüche an nachhaltige Wirtschaftlichkeit und Qualität.

Aufgestaute Probleme und ihre Lösungen

Wie HOCHTIEF durch PPP den Investitionsstau auflöst.


© CJF Design

So funktioniert PPP

Auf unserer Seite zu "PPP und Konzessionen" erfahren Sie, warum alle Beteiligten von Öffentlich-Privaten Partnerschaft profitieren.


Inside HOCHTIEF

Wie es ist, bei uns zu arbeiten? Machen Sie sich doch am besten selbst ein Bild davon. Wir nehmen Sie mit in die Welt von HOCHTIEF und zeigen Ihnen, was Sie bei uns erwartet.

© HOCHTIEF

Gute Vorbereitung ist entscheidend: Zusammen auf HOCHTIEF-Projekten unterwegs


© HOCHTIEF

Dein Einstieg: Lasse es auf dich zukommen - Zweigleisiger Start ins Berufsleben


Großer Konzern oder junges Unternehmen - welcher Karriereeinstieg ist der richtige?


„Herzlich willkommen bei HOCHTIEF“ – So läuft der erste Tag für unsere Azubis


HOCHTIEF und Nachhaltigkeit: „Wir brauchen echtes Herzblut.“


HOCHTIEF und die digitale Baustelle: „Wir suchen Ideenjäger“.


Tür an Tür, Hand in Hand – Wie Ingenieure und Kaufleute bei HOCHTIEF zusammenarbeiten


Lernen und Fehler machen dürfen – So unterstützt HOCHTIEF Berufseinsteiger


Interviews zur Nachhaltigkeit

Interviews mit dem HOCHTIEF-Management und Experten für Corporate Responsibility zu den Schlüsselthemen nachhaltigen Wirtschaftens.

© HOCHTIEF

„Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt“

Nachhaltigkeit rückt immer mehr in den Mittelpunkt der gesamten Konzernstrategie. Vorständin Martina Steffen, Arbeitsdirektorin und Chief Sustainability Officer von HOCHTIEF, erläutert im Gespräch mit concepts-Chefredakteur Torsten Meise, welchen Herausforderungen sich der Konzern mit dem gerade verabschiedeten Nachhaltigkeitsplan 2025 stellt.


© Simon Koy

„Es kann nicht nur um Technik und Wirtschaftlichkeit gehen“

Welche Wirkung haben große Infrastrukturprojekte? Und wie sollten sie angegangen werden, um Akzeptanz zu finden? Prof. Manfred Moldaschl über ein HOCHTIEF-Projekt mit der Zeppelin-Universität Friedrichshafen.